| PECH |

“ …Pech hin Pech her. Mal leicht, mal schwer. Keiner, der es nicht schon gehabt hat. Einer, der es ständig hat. Das Pech durchkreuzt gern Pläne und sorgt mit Freude für manches Missgeschick. So ein Pech. Du stolperst, du fällst, trittst in einen Haufen rein, du verlierst was, etwas geht kaputt, jemand stellt dir ein Bein. Da kracht was zusammen, da stürzt etwas ein. So ein Pech. Ein Rammeln, ein Kleckern, ein böses Meckern, vielfach Beulen, alles Pech und oft zum Heulen. Ein Pechvogel möchte man nicht sein!…“ Juliane Blech

grafische Ausstattung für das Kindertheaterstück „PECH“

“ Pech hin Pech her. Mal leicht, mal schwer. Keiner, der es nicht schon gehabt hat. Einer, der es ständig hat. Das Pech durchkreuzt gern Pläne und sorgt mit Freude für manches Missgeschick. So ein Pech. Du stolperst, du fällst, trittst in einen Haufen rein, du verlierst was, etwas geht kaputt, jemand stellt dir ein Bein. Da kracht was zusammen, da stürzt etwas ein. So ein Pech. Ein Rammeln, ein Kleckern, ein böses Meckern, vielfach Beulen, alles Pech und oft zum Heulen. Ein Pechvogel möchte man nicht sein!…“

Juliane Blech

grafische Ausstattung für das Kindertheaterstück „PECH“

Menü schließen